Zweierlei Brioche ♥ ♥ ♥

IMG_2251

Brioche aux pralines roses

Zur Geschichte:

Ich habe mich vor kurzem an einer Spezialität Lyons versucht, die ich sehr liebe: Den Brioche aux pralines roses.

Sobald wir auch nur in die Nähe von Lyon kommen, stürzen wir uns in unsere ausgesuchten Lieblingsboulangerien und kaufen haufenweise Brioches! Da gibt es an dem jeweiligen Tag schon mal knallhart nur Brioche zum Frühstück, Mittagessen und Abendbrot. Wer braucht schon was anderes, außer diese schmackhaften Teile? 😉

Und nein, wir würden auf dem Rückweg aus dem Urlaub niemals einen Umweg von 60 km in Kauf nehmen, nur um diese Dinger einmal im Jahr kaufen zu können. *hust*natürlich haben wir das mal*hust*

IMG_2244

Brioche, Brioche, Brioche

Diese Spezialität ist mir bis jetzt nur in Lyon begegnet. Weder im Süden Frankreichs, noch in Paris, noch im Westen Frankreichs sind mir so viele (oder überhaupt welche) rosa Brioches begegnet, wie in Lyon. Ich frage mich, warum es nur auf Lyon konzentriert ist…

Auf jeden Fall bekommt Ihr dort auch die kleinen von rosa Zucker eingehüllten Mandeln, die ich für das Rezept verwendet habe. Also auf nach Lyon. Die Stadt ist auch ganz schön, wenn man sich nicht zu sehr vom Essen, den Patisserien und Boulangerien ablenken lässt. 😀 Okay, man kann die Mandeln bestimmt auch im Internet erwerben. 😉

Wenn Ihr in Lyon die Brioches probiert, geht zur Boulangerie Du Palais (bei Google Streetview seht ihr die leckeren Teilchen im Schaufenster :D) und Perroudon Saint Jean in der Altstadt. Dort sind sie am besten. Letzterer verkauft sie sogar mit Haselnüssen anstatt mit Mandeln! Beide schaffen es aber den Boden genial zu karamellisieren! Ich habe es versucht, aber es wurde ein Zuckerboden und kein Karamellboden. 😦 Ich nenne es das „Brioche-Karamell-Fail von 2016“. 😦 😀 Ich werde noch herausfinden, wie die Bäcker das machen und es schaffen, es perfekt hinzukriegen!

IMG_2257

Brioche mit Rosinenfüllung

Als kleinen Nebenbeitrag: Es gab auch Brioches mit Mandeln und Rosinen. Ich mag keine Rosinen. Punkt. Die habe ich nur für meinen Freund und meine Mutter gemacht… Ich persönlich hätte sie ja lieber mit Schokoladenstückchen gefüllt. 😉 Vorenthalten will ich Euch dieses Rezept aber nicht, deswegen gibt es heute „Zweierlei Brioches“ zu bewundern! 😀

Bon appétit. 🙂

♥ Eure Dark Angel ♥

Zu den Brioches…

Advertisements

Zimtpitten ♥ ♥ ♥

Zimtpitten

Zimtpitten

Zur Geschichte:

Der Plätzchenteller ist dieses Jahr auch wieder mal prall gefüllt. 😉 Ganze neun Rezepte sind es geworden. Zehn wären es am Schluss gewesen, wenn der Backofen nicht vorher kaputt gegangen wäre. 😦 Da backt man ein paar Plätzchen und der Backofen rastet aus…

Fast jedes der Rezepte ist ein altbewährtes, gut getestetes Rezept. Deshalb findet Ihr sie bereits unter der Rubrik „Weihnachten„. Die meisten habe ich bereits schon letztes Jahr gebacken und gepostet. Zwei neue Rezepte sind jedoch dazu gekommen. Einmal die Zimtpitten, die ich Euch jetzt vorstelle, und auch noch ein paar Nussecken, die morgen gepostet werden.

Zimtpitten

Zimtpitten

Die Zimtpitten hatten wir schon ein paar Jahre nicht mehr auf dem Weihnachtsteller. Dieses Jahr feiern wir ein Mandel-Zimt-Baiser-Plätzchen-Revival! Sie schmecken fantastisch und sind super einfach zu machen. Alles auf ein Blech klatschen, backen, schneiden wenn es heiß ist (ob in langweilige Vierecken oder gewagte Figuren ist Euch überlassen) und fertig ist das schmackhafte Kekschen! 🙂

♥ Eure Dark Angel ♥

Weiterlesen

Bizcocho de crema de almendras ♥ ♥

Bizcocho de crema de almendras

Bizcocho de crema de almendras

Zur Geschichte:

Crema de Almendras von Almendrina

Crema de Almendras von Almendrina

Vor Ewigkeiten brachte ich eine Dose „Crema de almendras“ aus dem Spanienurlaub mit, die leider kurz darauf in Vergessenheit geriet. Als sie wiederentdeckt und aus dem Schrank gekramt wurde, stellte sich die Frage, was man mit dieser Mandelcreme machen könnte. Laut Etikettierung eignet sie sich quasi für alles: Kuchen, Kaffee, Eis, Nachtisch oder Brotaufstrich. Ich entschied mich für die Kuchenvariante, um möglichst viel auf einmal von der Creme nutzen zu können.

Die Frage war nun, was für ein Kuchen? Mein allseits geliebter Freund bei solchen Rezeptfragen ist Google. So bin ich nach langem Suchen (bei dem Begriff „crema de almendras“ erscheinen lauter „DIY Rezepte“) auf dieses Rezept gestoßen, dass selbst wiederum auf eine andere Seite verwies. Nach einer kurzen Übersetzungssitzung stand das Rezept des einfachen Rührkuchens fest.

Der Kuchen ist schön saftig und lecker mandlig. Besonders gut schmeckt er mit etwas Sahne, daher empfehle ich einfach einen rießengroßen Klecks auf die Kuchenscheiben zu geben. 😉 Er ist schnell und einfach zu machen. Das größte Problem hierzulande dürfte die Beschaffung der „crema de almendras“ sein. Vielleicht ist sie in Delikatessenläden oder größeren gut sortierten Supermärkten zu finden. Ich muss gestehen, dass ich sie bis jetzt noch nicht gesucht habe. Solltet ihr den Kuchen trotzdem probieren wollen, empfehle ich euch einfach die „crema de almendras“ notfalls selbst zu machen.

Angeschnitten im close up

Angeschnitten im close up

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht es weiter zum Rezept…

Trianon oder Royal ♥ ♥ ♥

Trianon oder Royal Torte

Die „Trianon“ oder „Royal“ Torte

Zur Geschichte:

Mein erster Blogbeitrag von 2015!  Nochmal offiziell ein frohes neues Jahr! 🙂 Nach der ganzen Adventsbäckerei mussten die Plätzchen erstmal verschlungen und dann eine Pause gemacht werden, ehe ich wieder etwas versuchen und somit auch posten konnte.

Nun zum Neuen:

Dieses Wochenende wurde ein Geburtstag gefeiert. Also habe ich mir die Freiheit genommen etwas Leckeres mitzubringen. Natürlich habe ich die Gelegenheit auch genutzt, um ein neues Rezept auszuprobieren. Diesmal bin ich auf den hammer-megamäßigen französischen „Trianon“ oder auch „Royal“ gekommen, den ich mir gerne in Frankreich hole. Ich habe mich immer gefragt, wie sie diese „göttliche Knusperheit“ hinkriegen. 🙂

Nun weiß ich es und kann sagen, das Rezept ist superlecker und total genial. Das Schokoladenmousse, der knusprige Boden und die Schoko-Waffel-Knusperschicht sind einfach wahnsinn! Entdeckt habe ich das Rezept hier und nur geringfügig in den Mengenangaben geändert, da ich eine größere Ringform genutzt habe. Ich empfehle diese Variante, da sie wirklich fast genauso wie der Trianon aus dem Laden schmeckt!

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht es weiter zum Rezept…

Husarenkrapfen ♥ ♥ ♥

Husarenkrapfen

Husarenkrapfen

Zur Geschichte:

Hier ein nussig-marmeladiger „Klassiker“, der immer auf unseren Weihnachtstellern zu finden war oder auch mal heimlich aus den Dosen gegessen wurde.

Husarenkrapfen können mit verschiedenen Nüssen gefertigt werden, je nach Geschmack oder Allergiezuständen. Ebenso kann die Marmelade ausgetauscht werden, aber ich finde die Johannisbeere gehört einfach dazu. Sie ähneln stark den dieses Jahr neu ausporbieren Mohnbusserln.

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht es weiter zum Rezept…

Zimtsterne ♥ ♥ ♥

Zimtsterne

Zimtsterne

Zur Geschichte:

Das erste Mal, als ich mich an den Zimtsternen versuchte, gelangen sie mir zwar geschmacklich, allerdings sahen sie wie „Frankensteins Monster Zimtsterne“ aus. 😀 Leider ist die Glasur damals übergelaufen und war zu dünnflüssig, weshalb sie sich beim Backen um die Sterne herum anhaftete. Beim zweiten Mal klappte das schon besser. Übung (und Verbesserungen im Prozedere) machen den Meister. Sie ähneln in Geschmack und Aussehen den Zimt-Marzipan Sternen, die dieses Jahr stattdessen gebacken wurden.

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht es weiter zum Rezept…

Mandel Makronen ♥ ♥

Mandel Makronen

Mandel Makronen

Zur Geschichte:

So, mein letzter eigentlicher Backtag für diese Saison! 🙂 Nun habe ich alle Rezepte durch, alle Dosen gefüllt und so manchen Dosenengpass gerade noch bewältigt! Gegessen werden dürfen die Plätzchen erst ab dem Wochenende, damit sie nicht vor Weihnachten weg sind. 🙂

Dieses Rezept habe ich in einem Magazin (meine Familie & Ich Heft 12/2014) entdeckt und gedacht, dass ich das mal ausprobieren sollte, da ich oft Eiweiß übrig habe. Die Mandel Makronen sind von der Form nicht ganz so geworden, wie ich es erhofft hatte, da der Teig zu flüssig war, um richtige Tropfen hinzubekommen, aber sie sind sehr lecker geworden! Innen total zieherisch und weich, außen leicht knusprig.

Es schadet nicht, sie kürzer im Ofen zu „backen“, da sie dann schön weiß bleiben. Als Tipp für die Zukunft: Wenn man das Ganze über einem Wasserbad macht, dürfte die Masse etwas härter und besser zu formen werden. Zumindest war das bei den Kokosky so, die ich heute ebenfalls gemacht habe. Das Rezept folgt ebenfalls in Kürze.

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht es weiter zum Rezept…

Schoko-Elisenlebkuchen ♥

Mit und ohne Schokolade

Mit und ohne Schokolade

Zur Geschichte:

Dieses Rezept wurde spontan im Internet gesucht, gefunden und ausprobiert. Der Grund wieso es „spontan“ gesucht wurde war, dass ich meiner Meinung nach nicht genug „Weihnachtsplätzchen“ hatte, bzw. nicht genügen Lebkuchenartige Plätzchen. 🙂

Also probierte ich mich an den leckeren Elisenlebkuchen. An sich gutes Rezept, allerdings muss ich nächstes Mal die Rohlinge etwas höher/dicker machen, damit sie nicht zu flach werden. Ebenso möchte ich weniger Orangeat und Zitronat hinzugeben.

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht es weiter zum Rezept…

Vanillekipferl ♥ ♥ ♥

Vanillekipferl

Vanillekipferl

Zur Geschichte:

So, heute habe ich endlich mal gebacken!! Diesmal einen weiteren Klassiker, der (Oh Wunder) nicht auf unserem Teller fehlen darf… Vanillekipferl!! Neben den Vanillekipferln habe ich auch noch die Zitronenringe gemacht, die später noch gepostet werden.

Über Vanillekipferl brauche ich nichts zu erzählen, jeder kennt und liebt diese kleinen Hörnchen. Wenn ich so darüber nachdenke, befinden sich auf unseren Teller immer mindestens 10 verschiedene Plätzchen. 😀 Auch dieses Jahr sind wieder 9 Rezepte geplant, aber auch nur weil jeder ein anderes Lieblingsrezept hat und nicht darauf verzichten will.

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht es weiter zum Rezept…

Lebkuchen aka „Hackfleischbällchen“ ♥ ♥ ♥

Lebkuchen

Lebkuchen

Zur Geschichte:

Euch allen erstmal einen schönen Nikolaustag! Ich hoffe Eure Schuhe wurden gut gefüllt. 🙂 Nun zu dem nächsten Plätzchenrezept. Diesmal ist es wieder einer der „Klassiker“, die so super lecker und altbewährt sind. Dieses Lebkuchenrezept ist definitiv was für Nussfans! Es enthält viele Mandeln und Walnüsse. Auch wenn das Knacken etwas nervt, lohnt es sich doch so viele Walnüsse hineinzupacken. Aufgrund ihres Aussehens beim Herstellen und nach dem Backen nennen wir die Lebkuchen auch einfach nur „Hackfleischbällchen“. 🙂

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht es weiter zum Rezept…