Schoko-Erdbeer-Kasten ♥ ♥ ♥

Schoko-Erdbeer-Kasten

Schoko-Erdbeer-Kasten

Zur Geschichte:

Meine Geburtstagsfeier wurde mit zwei neuen Rezepten gefeiert. 🙂 Einmal seht ihr die Pfirsich-Törtchen, die später noch folgen werden und einmal die bombige Schoko-Erdbeer-Schönheit… Inoffizielles Motto meines Blogs ist ja: Nix für abnehmen, sondern lecker schlemmen und überhaupt alles schön reinhauen. 😀

Yummy

Yummy

Dem Motto getreu stecken in diesem leckeren Kastenkuchen eine Menge Schokolade und Erdbeeren. 😉 Und von der Schokolade sogar nur das beste! Valrhona Schokolade, die mir mein Freund zu Weihnachten geschenkt hat. Und ich muss sagen die Schokolade ist wirklich superb und délicieux und mjam! Die einzige Marke überhaupt, die geile Schokolade mit hohem Kakaoanteil macht, die NICHT irgendwie am Ende bitter schmeckt…

Schoko-Erdbeer-Kasten

angeschnittener Schoko-Erdbeer-Kasten

Der Kuchen ist schnell gemacht und schmeckt am zweiten Tag noch besser! Er muss etwas durchziehen. Bombastisch geiler Kuchen. Selbst nachmachen! Sofort! 😀

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht’s weiter zum Rezept…

Erdbeer-Kokoscreme-Torte ♥ ♥

Erdbeer-Kokoscreme-Torte

Erdbeer-Kokoscreme-Torte

Zur Geschichte:

Meine Beiträge sind etwas sporadischer geworden, aber keine Angst, gebacken wird/wurde trotzdem etwas. Nur bekommt ihr es leider erst später mitgeteilt. 😉

Diese leckere Kokoscreme Torte mit Erdbeeren habe ich zum Muttertag gebacken. Deshalb auch die Herzform. 😉

Erdbeer-Kokoscreme-Torte

leckere Schnittchen

Sie war sehr lecker, auch wenn ich mich leider verlesen habe, was die Maisstärke angeht… Das alte TL und EL Problem. 😀 Egal, einfach alles richtig machen, dann wird sie mega yummy und erstaunlich leicht. Zumindest dafür, wie krass sie aussieht. 😀

Erdbeer-Kokoscreme-Torte

Ready for your close-up?

Die Schichten sind schön anzuschauen. Es empfiehlt sich vielleicht sogar etwas mehr von der Erdbeerschicht zu machen, um sie etwas höher hinzukriegen. Oder ihr nehmt einfach eine kleinere Form. Im Rezept stand 24 cm, aber mit so einer Mini-Torte kann ich bei meiner Familie nicht antanzen. 😀 Beim Kokos auch einfach mehr rein- und drauf hauen!

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht’s weiter zum Rezept…

Schokoladentörtchen mit Mousse aus roten Früchten ♥ ♥ ♥

Törtchen (20 November) (15)

Schokotörtchen mit Mousse aus roten Früchten

Zur Geschichte:

Bevor ich Euch wieder über die Freuden und Leiden des Backens berichte, muss ich ein erstes offensichtliches Problem beseitigen: Die Namensgebung. Wie zum Geier nenne ich diese Törtchen? 😀 Ich habe mich für „Schokoladentörtchen mit Mousse aus roten Früchten“ entschieden. Wäre mir eine noble, „snobby“ Variante auf Französisch eingefallen, hätte ich Euch diese vor den Latz geknallt… So à la „Rêve de chocolat avec mousse aux fruits rouges“ oder so. 😉

Sprache hin oder her, das Gute ist, dass der Titel sich leicht anpassen lässt. 😉 Ihr nehmt lieber Himbeeren oder doch Erdbeeren? Dann wird eben ein „Schokoladentörtchen mit Mousse aus Himbeeren oder Erdbeeren“ daraus. Das Törtchen hat einen Vanillebiskuitboden mit Pistazienstücken? Dann halt „Vanille-Pistazien-Törtchen mit Schokomousse und roten Früchten“ oder so… Ach, denkt Euch einfach selbst was aus. 😉

Törtchen (20 November) (14)

Schoko-Törtchen

Zur eigentlichen Geschichte:

Ich war im November über das Wochenende bei der Familie meines Freundes eingeladen. Es gab einen Geburtstag zu feiern, was in einem Essens- und Kuchenmarathon ausartete! 🙂 Einen Geburtstag nehme ich gerne zum Anlass um etwas „Neues“ auszuprobieren, das ich dann auch auf dem Blog vorstellen kann. Dieses Mal habe ich meine Törtchen und einen „Dänischen Traumkuchen“ gemacht. Den Traumkuchen habe ich bereits gepostet. 😉

Mit Sack und Pack ging es also in den Zug und ab in den Süden. Neben dem üblichen Gepäck schleppte ich noch die Rezepte, goldene Tortenscheiben, durchsichtige Folie und meine kompakte Törtchenform für 15 Stück mit. Als wir ankamen mussten wir uns erst Mal bei Kaffee und Kuchen, dann bei Wein und Käse entspannen. 😉 Am Freitag stand ich dann den halben Tag in der Küche und habe das Dessert für Samstag gezaubert.

Die Törtchen sind geschmacklich mega-super-oberhammer-lecker. So. Da Eigenlob stinkt, sollte ich jetzt eigentlich duschen gehen, aber egal… Die Törtchen sind auf jeden Fall richtig lecker geworden!!

Der Boden, der Rand und der Zwischenboden war schon fast ein Dacquoise-Boden, denn er bestand hauptsächlich aus gemahlenen Mandeln. Der Teig war recht schnell gemacht und einfach aufs Backblech zu streichen. Allerdings braucht man zwei und nicht ein Blech, um alles für 15 Törtchen ausstechen und ausschneiden zu können. Das Biskuit-Rezept einfach doppelt machen.

In das „Biskuit-Körbchen“ kommt die Schokomousse. Eigentlich muss 70% Schokolade in die Mousse, aber über die 56% ist man in der Gegend nicht gekommen. 😦 Mousse hin oder her, schokoladig habe ich sie auf jeden Fall gemacht. Um die Konsistenz auszugleichen habe ich einfach mehr Schokolade reingeworfen. Ist ja mein Motto „Mach einfach mehr rein“!

Törtchen (20 November) (20)

So sieht’s innen aus

Nach der Mousseschicht folgt ein kleines Biskuitviereck. Frische (passende) Früchte kann man ebenfalls als fruchtiges Herz hineingeben. Da zu dieser Zeit draußen gerade Schnee fiel, wollte ich mich nicht auf die allzu unwahrscheinliche Suche nach frischen Beeren machen, welche 1. über 5 Millionen Meilen importiert wurden oder 2. an die 200 Euro pro 100 g kosten. 😀 Also kam nur das Biskuiteckchen drauf.

Das leckere rote Früchte Mousse folgt zugleich. Ich betone das lecker nochmal extra, denn dieses Mousse hat mir den letzten Nerv geraubt! Man muss den blöden Zucker auf ca. 118 Grad erhitzen, dann in eine Eigelbmasse einlaufen lassen und alles verrühren. Dreimal dürft ihr raten, was passiert ist. Ich hatte einen Zuckerklumpen auf dem Rührbesen! Total frustrierend. Dabei belasse ich es jetzt. Ich werde mich nicht darüber aufregen, dass ich die 118 Grad nur schwer erreichen konnte..Das hat mich an das 120 Grad Problem bei den Blaubeer-Baiser-Karamell-Törtchen erinnert! Das Zuckerthermometer und ich kommen noch nicht mit einander klar. Besser gesagt, die erwünschte Temperatur und ich… aber egal, hingekriegt habe ich es doch noch. 😉

Letztendlich schließen zwei Gläser Schwarzkirschkonfitüre das Törtchen mit einem Fruchtspiegel ab! Sorgt dafür, dass ihr genug Marmelade habt, sonst kann es, wie bei mir, eng werden mit dem Finish! Da kann es schon sein, dass hier und da mal ein Stückchen rosa Mousse unter dem dunklen Fruchtspiegel rausguckt!

Törtchen (20 November) (22)

Noch ein paar Schokotörtchen

Auf jeden Fall war ich am Ende stolz wie Bolle. 😉

♥ Eure Dark Angel ♥

Auf zu den Törtchen!…

Apfelkuchen mit Mürbeteig ♥ ♥

Apfelkuchen-(2-OKtober)-(4)

Apfelkuchen mit Mürbeteig

Zur Geschichte:

Meine Oma hatte vor kurzem Geburtstag. Zur Feier des Tages buk ich ihr einen Apfelkuchen. Das hatte natürlich nichts damit zu tun, dass wir noch ca. 20 kg und gefühlte 300 Äpfel in 20 verschiedenen Schüsseln an allen Stellen in der Küche stehen hatten… 😀

Ich entschied mich für eine einfache Mürbeteigvariante. Der Mürbeteig bildet den Boden, Rand und Deckel, während die Füllung einzig und allein aus vielen Äpfeln, Zucker und Zimt besteht. Von einem Mangel an Äpfeln kann bei diesem Rezept auf keinen Fall die Rede sein. 😉

Ein kleiner Fehler meinerseits ist mit erst beim Anschneiden aufgefallen. Die Äpfel sollte man lieber reiben, nicht in kleine Stücke schneiden. Warum? Nun ja, das sieht man unten… 😉

Apfelkuchen-(2-OKtober)-(6)

angeschnittener Exzorzisten-Apfelkuchen mit durchaus üppiger Füllung

Sobald man den leckeren Apfelkuchen anschneidet, zeigt sich der Konstruktionsfehler. Die Apfel-Extravaganza bricht aus der Mürbeteighülle heraus, wie in einer Szene aus „Der Exorzist“! Es ist also unnötig zu erklären, warum ich kein Foto von einem „Stück“ Kuchen habe. Der Kuchen fällt gnadenlos auseinander. 😀 Was allen herzlich egal war, denn der Mürbeteig war fantastisch und die Füllung äußerst lecker.

Zur Verschönerung: Es empfiehlt sich entweder die Mürbeteigdecke perfekt hinzukriegen (ich hab es nicht ganz geschafft) oder den Kuchen mit Puderzucker oder Sahne zu verzieren (das habe ich in der Eile vergessen!).

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht’s es weiter zum Rezept…

Mandarinen-Käsekuchen ohne Boden ♥ ♥ ♥

Mandarinen-Käsekuchen ohne Boden

Mandarinen-Käsekuchen ohne Boden

Zur Geschichte:

Diesen traumhaften Käsekuchen habe ich am Freitag nach der Arbeit noch schnell für das Wochenende gebacken. Schließlich hatte ich Gäste, die es zu verwöhnen galt. 😉

Das Rezept für den Aprikosen – bei mir Mandarinen-Käsekuchen habe ich schon lange daheim rumliegen. Meine Mutter hat es bereits vor geschlagenen sieben (!) Jahren aus dem Fernsehen, genauer gesagt aus der WDR Sendung alfredissimo!, abgeschrieben. Der Kuchen wurde schon mehrere Male ausprobiert und hat unsere Geschmackstest eindeutig bestanden. Mit Bestnote! 🙂

Mandarinen-Käsekuchen ohne Boden

schön angeschnitten

Zunächst ist eine Sache zu erwähnen, die das Backen  und Euer Leben vereinfacht: Der Käsekuchen hat keinen Boden! Er besteht nur aus der Vanille-Quarkmasse, behält aber stets seine Form. Die Mandarinen oder gerne auch ein paar Aprikosen machen den geschmeidigen Käsekuchen saftig und fruchtig! 🙂

Mandarinen-Käsekuchen ohne Boden

schmackhaftes Stück Käsetraum

Falls Ihr Euch mal den Boden und damit etwas Zeit sparen wollt, kann ich Euch dieses wunderbare Käsekuchen-Rezept nur empfehlen. 😉

♥ Eure Dark Angel ♥

… Auf zum Rezept!

Schnelle Apfel(wein)torte ♥ ♥ ♥

Schnelle Apfel(wein)torte

Schnelle Apfel(wein)torte

Zur Geschichte:

Unsere Familie war Anfang des Monats in der Pfalz unterwegs und dabei Äpfel pflücken. Wir gehen jedes Jahr auf einen Hof und füllen unsere Kiste mit vielen leckeren Äpfeln!

Das „Problem“ besteht allerdings darin, dass wir an jedem Baum einen tollen Apfel entdecken. „Der muss noch mit! Und DER sieht gut aus! OH! Diese Sorte haben wir noch nicht!“ So ungefähr lautet der Dialog, wenn wir durch die schönen Apfelbaumreihen gehen und eine Frucht nach der anderen in unserer Schubkarre landet. Am Ende landet unsere Kiste auf der Waage und zeigt 25 kg an! 😀 Es folgt das alljährliche Spiel: „Nächstes Mal holen wir weniger! Das ist viel zu viel, jetzt müssen wir wieder so viele Apfelkuchen backen!“ 😀

Bis jetzt sind es drei Kuchen geworden, von denen ich Euch zwei präsentieren darf. Wir starten mit der schnellen Apfel(wein)torte! Sie wurde ohne Wein, dafür mit Apfelsaft gemacht. 😉

Schnelle Apfel(wein)torte

Schnelle Apfeltorte voller Äpfel

Zwei Punkte sind beim Kuchen zu beachten:

Erstens habe ich deutlich mehr Äpfel hinein gegeben, als im Rezept verlangt wurden. Und damit meine ich WIRKLICH mehr. Quasi das Doppelte der verlangten Menge…. Dabei waren es „eigentlich“ nur vier Äpfel. Aber wenn einer allein schon so groß wie eine Faust ist und ca. 350 Gramm wiegt, dann werden aus vier Äpfeln eben schnell mal mehr als 1,5 kg Äpfel! 😀 😀

Dementsprechend stapelten sich am Ende die Apfelstückchen bis hoch an den Rand. Sie haben knapp in die Form gepasst und der Mürbeteig konnte die Masse gerade so halten. Apfelliebhaber hatten sicher nichts zu meckern bei diesem Kuchen. An Früchten hat es ihm definitiv nicht gemangelt. 😀

Der zweite Punkt war ein kleiner Fehler meinerseits. Um die doppelte Apfelmasse zu komplementieren, habe ich auch mehr Apfelsaft in den Kuchen gemacht. Ja, nicht ganz durchdacht. Der Kuchen „lief“ ein bisschen über, bzw. tropfte ein wenig…. Ebenso wurde er etwas matschig außen rum, als der Saft im Ofen überbrodelte. Was allerdings nicht weiter schlimm war, denn der Teig stand seinen Mann und war trotzdem schön knusprig und mürbe! 🙂

Wenn Ihr Euch an dem Kuchen versucht, haltet Euch einfach an die Mengenangaben, dann kann nichts geschehen! Oder macht einfach mehr Äpfel, aber nicht mehr Apfelsaft hinein. 😀

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht’s zum Rezept weiter…

Tassenkuchen mit Aprikosen ♥ ♥

Tassenkuchen mit Aprikosen

Tassenkuchen mit Aprikosen

Zur Geschichte:

Dies war nun der zweite Kuchen, der zur Geburtstagsfeier in den Garten mitgenommen wurde. Der erste war der Zitronen-Kokos-Gugelhupf. Dieser Aprikosen-Blechkuchen ist im wahrsten Sinne ein Tassenkuchen, denn ich habe die Zutaten tatsächlich mit meinen Weihnachts-Tassen abgewogen. Sie haben einfach eine gute Größe dafür. 🙂

Tassenkuchen mit Aprikosen

Tassenkuchen mit Aprikosen

Der Kuchen war nicht schlecht, aber er hat mich nicht so umgehauen wie der Gugelhupf. Vielleicht liegt das aber auch nur daran, dass ich einfach nicht so der Aprikosenfan bin und diese als etwas säuerlich empfand… Der Teig an sich war lecker und vor allem schön saftig. Ich denke, dass mir eine Pfirsichvariante besser geschmeckt hätte. Ihr könnte ja alles an Obst drauf legen, was ihr wollt.

Tassenkuchen mit Aprikosen und Zitronen-Kokos-Gugelhupf

Tassenkuchen mit Aprikosen und Zitronen-Kokos-Gugelhupf

Hoch die Tassen und ran an das Blech! Variiert und probiert einfach mal aus. 😉

♥ Eure Dark Angel ♥

… Hier geht’s zum Blechkuchen

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen ♥ ♥ ♥

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Zur Geschichte:

Für den Geburtstag habe ich neben der Karamell-Blaubeer-Baiser Tarte ein weiteres Rezept aus der Sweet Dreams probiert. Dieses Rezept ist mir optisch nicht ganz gelungen und im Nachhinein ist mir noch ein Fehler meinerseits aufgefallen, aber mega lecker sind diese Aprikosen-Mascarpone-Küsschen auf jeden Fall! Am besten selbst ausprobieren und genießen. 😉

Wenn Ihr das Rezept ausprobiert, sorgt dafür, dass die Aprikosen hundertprozentig reif sind. Ich konnte sie nur schwer bzw. gar nicht häuten. 😦 Zudem habe ich sie ein wenig zu stark abgebrüht, sodass sie etwas gekocht wurden. *hust* 😦 😀 Dementsprechend musste ich sie dann in Stückchen schneiden, auf den Teig geben und konnte keine „Küsschen“ bilden.

Ein weiteres Malheur ist mir beim Lesen passiert. Irgendwie hatte ich im Kopf, dass die letzte Schicht eine Teigschicht sein sollte, nicht die Mascarpone, weshalb die Muffins überliefen bzw. riesig wurden. 😀 Ich mache einfach die große Hitze verantwortlich, die mich damals nervös gemacht hat… Sonst wäre mir der Fehler natürlich nie passiert. 😉

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Aprikosen-Mascarpone-Küsschen

Nächstes Mal werde ich sie einfach sorgfältiger und vor allem richtig machen. Dann schmecken sie nicht nur super genial, sondern sehen auch noch toll aus. 😉 Oder sehen überhaupt so aus, wie sie es sollten… 😀

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht’s zu den Küsschen…

Erdbeerkuchen Fail ♥ ♥

Erdbeerkuchen-(7-Juni)-(1)

Erdbeerkuchen

Zur Geschichte:

Das schöne  Rezept fand ich im Internet auf dieser Seite. Ich dachte mir, dass ich den Kuchen mal ausprobieren sollte, denn mir gefielen die Schichten, die vielen Erdbeeren und das Marzipan außendrum… Wie ihr sehen könnt: So geworden ist er gar nicht. 😀

Geschmacklich ist der Kuchen sehr lecker, vor allem die Creme, aber optisch doch nicht ganz so toll und schon gar nicht wie es laut Rezept aussehen sollte. 😀 Der Biskuitboden war der totale Fehlschlag. Kein gutes Rezept… Ist kaum hochgegangen und war nicht locker fluffig. In Zukunft nehme ich doch lieber mein eigenes Rezept.

Die Creme war lecker und erdbeerig. Ich mag es, wenn viele Früchte drin sind. Man kann ruhig mehr reinhauen, hauptsache schön Gelatine dazugeben. Zur Konfitüre kann ich nur sagen, dass man lieber nicht so viel nehmen sollte, da sonst der ganze Kuchen auseinander rutscht. Ihr hättet sehen sollen, wie ich ihn mit bloßen Händen zusammenhalten musste, weil die Erdbeeren und die Creme nach Außen weg gerutsch sind… Vielleicht etwas Gelatine in die Konfitüre geben, vielleicht hält dann alles besser. Den Kuchen in Stücke zu schneiden war auf jeden Fall kein Spaß.

Erdbeerkuchen-(7-Juni)-(4)

Angeschnitten

Ich habe euch trotzdem das ganze Rezept aufgeschrieben, auch wenn es bei mir nicht über eine Bodenschicht, Konfitüre, Erdbeeren und Erdbeercreme hinausgegangen ist. Ich empfehle euch echt mein Biskuitboden Rezept, das ist todsicher und geht hoch wie Bombe. 😉 Da kann man locker drei Schichten rausschneiden…

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht’s zu dem Kuchenfehlschlag…

Aprikosen-Prasselkuchen mit Lemon Curd ♥ ♥

Aprikosen-Prasselkuchen mit Lemon Curd

Aprikosen-Prasselkuchen mit Lemon Curd

Zur Geschichte:

Wochenende ist „Backwochenende“. Einmal die Woche muss was gebacken, gekocht und ausprobiert werden. 😀 Dieses Mal wurde ein Streuselkuchen aus dem Lecker Bakery Magazin getestet.

Ich hatte Lust auf etwas Fruchtiges, etwas Unkompliziertes und zugleich Einfaches. Nachdem ich meine Magazine gewälzt habe, bin ich auf diesen schönen Blechkuchen gekommen. Obst in Kombination mit Streuseln, da konnte nichts schief gehen! 🙂 Und so war es auch. Der Kuchen war sehr lecker und die Streusel mit dem Zimt einfach himmlisch.

Aprikosen-Prasselkuchen mit Lemon Curd

Aprikosen-Prasselkuchen mit Lemon Curd

 Im Rezept standen ursprünglich nur Aprikosen, allerdings hatte ich nur eine Dose davon daheim. Die zweite Dose, die neben dran stand, war eine Dose Pfirsiche, die meiner Meinung nach auch super auf den Kuchen passt. So wurde der Kuchen ein Aprikosen-Pfirsich-Prasselkuchen mit Lemon Curd. Ich würde empfehlen ein wenig mehr als 1 kg Obst drauf zu geben.

Streuselkuchen

große Streuselei

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht es zum Streuselkuchenrezept…