Kartoffelknödel ♥ ♥ ♥

Kartoffelknödel

Kartoffelknödel

Zur Geschichte:

Ich lebe noch! 😉 Es ging ein bissl drunter und drüber, ich war im Urlaub UND wir machen *hust*Diät*hust*. Naja, so bisschen, bzw. ich habe halt nicht mehr jedes Wochenende gebacken. 😉

Aber heute gibt’s was leckeres! Heute stelle ich euch die nächste Knödelsorte vor: Die tollen Kartoffelknödel!

Neben den Semmelknödeln sind sie bei mir definitiv auf Platz 2. 😀 Ich finde die deutsche Speck/Kräuter-Knödel Variante nicht ganz so geil, aber vielleicht werde ich sie irgendwann mal auch ausprobieren…

Diese Kartoffelknödel bestehen auch tatsächlich nur aus Kartoffeln. 🙂 Ein paar wenige Zutaten zusammengematscht und zusammengeknetet ergeben wundervoll-leckere Knödelchen, die man einen nach dem anderen aufmampfen kann! Glaubt mir, acht kann man locker essen. 😀

Kartoffelknödel mit Kassler unnd Sauerkraut

Kartoffelknödel mit Kassler unnd Sauerkraut

Hier seht ihr sie in der Kombination mit Kassler und Sauerkraut. Natürlich könnt ihr die Knödel zu diversen Soßen zubereiten oder auch zu einer leckeren Entenbrust, einer Gans oder anderen leckeren Tierchen… Kombiniert nach Herzenslust. 😉

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht’s weiter zum Rezept…

Ravioli mit Pilz-Spinat-Füllung ♥ ♥ ♥

Ravioli mit Pilz-Spinat-Füllung

Ravioli mit Pilz-Spinat-Füllung

Zur Geschichte:

So meine Lieben. Ich habe in letzter Zeit nichts großartiges gekocht oder gebacken… Deshalb ist es etwas still geworden um meinen Blog. Aber keine Angst! Ich wäre nicht ich, wenn ich nicht meine To-Do-Liste abarbeitenwürde. Und die ist ja bekanntlich so lang, wie das Burj Khalifa hoch ist… Ein Ende ist also nicht in Sicht. 😉

Ravioli mit Pilz-Spinat-Füllung

Ravioli mit Pilz-Spinat-Füllung

Wie man unschwer erkennen kann, geht es heute um selbst gemachte Ravioli! 😀

Ich sage Euch, der Teig hat mich total genervt! Irgendwie ließ er sich nicht so weit auseinander rollen wie ich wollte bzw. er zog sich immer etwas in seine alte Form zurück. 😦 Deshalb habe ich beschlossen, dass ich eine Nudelmaschine brauche. 😀 Die wäre auch gut für meine ganzen Wraprezepte…

Ich habe es mit Mühe und Not aber doch geschafft den äußerst elastischen Teig zurechtzurücken. Zugegeben, optisch sind die kleinen Teighäppchen noch nicht der Hammer (*hust*zuvielRandichweiß*hust*) und einheiltich schon mal gar nicht, aber lecker sind sie gewesen. 😉 Der Teig bekommt schon mal den „Approved“ Stempel. 😉

Ravioli mit Pilz-Spinat-Füllung

Ravioli mit Pilz-Spinat-Füllung

Zur Füllung muss ich sagen, dass man da ja rein packen kann, was man möchte. Ich habe mich für Pilz-Spinat-Ravioli entschieden, weil ich die Kombination mag. Pilze kann man reinschnippeln wie viele man will und welche man will. Ricotta und Parmesan habe ich etwas mehr reingehauen als ich sollte, aber was von der Füllung übrig bleibt, könnt ihr am nächsten Tag einfach in einen Blätterteigmantel packen und ihr habt ein zweites Mittagessen. 😉 War bei mir so. Zu viel Füllung für zu wenig Teig. 😀 Also gab einen Tag später den „Pilz-Spinat-Pie“. 😉

♥ Eure Dark Angel ♥

Auf zu den selbst gemachten Ravioli!…

Tapas Abend ♥ ♥ ♥

Tapas Abend

Tapas Abend

Zur Geschichte:

Ich wollte schon seit längerem einen Tapas Abend machen. Geworden ist es letztes Mal nun halt ein Tapas „Tag“ bzw. „Sonntag“. 🙂

Von meiner Reise durch Spanien, vor allem durch Andalusien und das Baskenland, inspiriert, begann ich verschiedene Rezepte zusammen zu suchen, die mir persönlich sehr gut geschmeckt hatten. Da ich natürlich etliche Snacks, Häppchen und Pintxos probiert habe, wurde die Liste auf vier Sachen reduziert. Das heißt nicht, dass es nicht noch viele andere leckere Rezepte in der Warteschleife gibt…

Ihr könnt es euch schon sicher denken, sobald Snacks oder Vorspeisen bei mir auftauchen sind Tomate und Mozzarella nicht weit. 😀 Nun kommt die dritte Variante…. 😀 Nach dem klassischen „Scheibensalat“ und den letztens ausprobierten „Schiffchen“ folgt nun *trommelwirbel* die Ziehharmonika! Nicht sehr „spanisch“ ich weiß, aber keine Sorge, das Flair kam mit dem Chorizo und dem Jamón Serrano einher. 🙂 Ich machte leckere Serrano Sticks sowie schmackhafte Albondigas, bzw. Fleischbällchen. Die gefüllten Eier sind wieder eine etwas undefiniertere Art von Vorspeise, isst man sie doch in allen Ländern, aber alles in allem gelang mir eine gute Mischung. 🙂

Geschmeckt hat alles sehr lecker. Der Zeitaufwand war von Snack zu Snack, bzw. Tapa zu Tapa unterschiedlich. Insgesamt empfehle ich lieber mehr Zeit einzuplanen als zu wenig. Die hausgemachten Croquettas mussten leider aufgrund des Zeitmangels unter den Tisch fallen gelassen werden. Ich probiere sie ein anderes Mal aus. 😉 Man kann ja nie genug spanische Abende haben…

Leider habe ich diesmal nicht so viele und nicht so „professionelle“ Fotos wie sonst, da ich etwas in Hektik geriet… Die Gäste kamen, es war noch nicht alles fertig und ich hatte dementsprechend keine Zeit mehr alles für die Fotos aufzubauen und akribisch einzeln zu fotografieren… 😦

Genießt die Tapas trotzdem. 🙂

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht’s zu den Tapas…

Essen in Bangkok ~ Teil 3 ♥ ♥

Essen in Bangkok ~ Teil 3

Ausblick über Bangkok von der <a title="Sky Bar" href="http://www.lebua.com/sky-bar" target="_blank">Sky Bar</a> aus

Ausblick über Bangkok von der Sky Bar aus

Möchte man einen schönen Ausblick über Bangkok bei Nacht genießen, empfiehlt es sich die High Heels und die Anzugschuhe auszupacken, sich aufzuhübschen und in die Sky Bar zu gehen. Wieso so ein Aufwand? Sie lassen einen nur rein, wenn man angemessen angezogen ist! Doch es lohnt sich allemal, denn der nächtliche Anblick der vielen leuchtenden Straßen und der Hochhäuser Bangkoks ist atemberaubend. Der Eintritt ist zwar kostenlos, allerdings sind die Drinks oben sehr teuer und die Bar ziemlich überfüllt gewesen. Einmal sollte man dennoch dort gewesen sein. 🙂

Details der Tempelanlagen

Details der Tempelanlagen

Wenn man sich die ganzen schönen Tempelanlagen mit ihren zahlreichen verblüffenden Details anschauen will, muss man zwangsläufig über den Fluss kommen. Per MRT, Taxi etc. ist das ganze recht umständlich, zeitaufwändig oder auch teuer. Deshalb ein kleiner Tipp zu den Bootsfahrten bzw. zum Übersetzen von einem Flussufer auf das Andere:

Wir haben uns damals bei einer dem Wat Arun nahen MRT Station im Touristenbüro erkundigt, inwiefern das ganze Flussboot-System funktioniert. Die Dame konnte englisch, war sehr freundlich und auskunftsfreudig. Sie meinte, dass für Touristen meist ein 150 Baht teures Tagesticket angepriesen wird, mit dem man auf speziellen Touristenbooten beliebig Zu- und Aussteigen kann. Das Ticket konnte man an einem der Schalter bei der Haltestelle kaufen. Sie empfahl uns allerdings das reguläre Boot zu nehmen und das 15 Baht Ticket direkt an Bord zu kaufen. Einfach einsteigen und dann beim Schaffner bezahlen, der durch die Reihen läuft und Geld einsammelt. Hat ohne Probleme geklappt! Das Touriboot empfiehlt sich nur wenn man tatsächlich mehr als 5-10 Mal ein- und aussteigt..

Die Route der Boote ist anhand von Fahnen und Farben gekennzeichnet. Mit der orangenen Flagge kann man nicht viel falsch machen, das Boot hält an den wichtigen Stellen des Flusses. Wenn man nicht weiß, welches man nehmen soll, einfach fragen oder eine Karte an der Haltestelle suchen. Wenn man sein Boot gefunden hat, schnell aufspringen, denn die Boote fahren genauso schnell weg, wie sie andocken.

Weiter zum Abendessen…

Essen in Bangkok ~ Teil 2 ♥

Essen in Bangkok ~ Teil 2

Diesmal einige kleine Anekdoten zu den Eindrücken meiner Reise…

Zugfahrt nach Ayutthaya, inklusive viel Gepäck der anderen Reisenden und sicher TÜV-ungeprüfter Züge

Zugfahrt nach Ayutthaya, inklusive viel Gepäck der anderen Reisenden und sicher TÜV-ungeprüfter Züge

  • Die Zugfahrt nach Ayutthaya, einer alten Königshauptstadt, war sehr interessant. Wenn man Bangkok mit dem Zug verlässt, fährt man durch die Wellblechbauten und ärmeren Viertel, ehe man durch grünes Land, vorbei an einzelnen Hütten oder kleinen Städtchen fährt. Das saftige Grün ist unglaublich, fast schon irreal…
  • Zugegeben, der Zug sieht nicht vertrauenswürdig aus, hat uns aber unbeschadet die ca. 2 Stunden durch die Pampa kutschiert. Das Zugticket war mit seinen ca. 40 Cent hin und 80 Cent zurück wirklich nicht zu toppen. An diesen Preisen könnte die Bahn sich ein Beispiel nehmen…
  • Etwas was man nie in Deutschland sehen würde:
    • die ganzen an jeder Haltestelle ein- und aussteigenden Bahnverkäufer, die herum liefen und teils undefinierbare, unbekannte Getränke und Früchte anboten, ehe sie in einen anderen Zug umgestiegen sind
    • die Berge von Säcken und zusammengebundenen Waren, die im Zug transportiert wurden und einfach an jede freie Stelle plaziert wurden
Tempelanlagen in Ayutthaya

Tempelanlagen in Ayutthaya

  • Die Königsstadt Ayutthaya, ca. 80 km von Bangkok entfernt, ist auf jeden Fall einen Tagesausflug wert! Sie ist eine wunderschöne alte Stadt mit vielen alten Tempeln, Gemäuern und Anlagen, die sich leicht per Tuk Tuk erkunden lassen.
  • Es empfiehlt sich Buddhafan zu sein, denn er ist in allen Formen, Farben und Größen vertreten. Mal steckt ein Buddhakopf in einer Baumwurzel (s.r.), mal liegt ein 40 Meter langer Buddha mitten in der Landschaft herum oder er sitzt thronend über einer Tempelanlage. Und selbst wenn man kein Fan ist, die ganzen Bauten sind auch ohne Buddha beeindruckend und wunderschön. Die exotische Vegetation in Kombination mit den alten Steinanlagen oder golden verzierten Statuen lassen die Gegenwart vergessen und vergangene Zeiten wiederauferstehen.
Ein Markt in Bangkok

Ein Markt in Bangkok

  • Leider konnten wir keinen der berühmten schwimmenden Märkte aufsuchen, sind aber einigen normalen Märkten in der Nähe der Wasserhaltestellen begegnet, die ebenfalls unser exotisches „Asienfeeling“ auslösten. Auch hier wurde alles feil geboten, was es nur im Angebot geben konnte. Von billigen und hässlichen Touristenramsch bis hin zu seltsamen einheimischen Snacks oder schönen Tüchern und Souvenirs.

Nun aber zum meinem Essensabenteuer…

Essen in Bangkok ~ Teil 1 ♥ ♥ ♥

Essen in Bangkok ~ Teil 1

Als wir das Wochenende über in Bangkok waren, frühstückten wir mehrmals im selben Etablissement. Nach meinem allgemeinen asiatischen Kulturschock, verlangte ich zumindest beim Frühstück eine gewisse Sicherheit was Geschmack und Zutaten anbelangte. Wenn ich schon nicht wusste, was der Tag über so an Essen brachte, so wollte ich doch wenigstens ein gutes Frühstück haben. 😀

Wie wir auf dieses tolle kleine Café kamen, weiß ich nicht mehr. Höchstwahrscheinlich hatte eine Reise-oder Foodapp, wie Foursquare oder Tripadvisor, ihre Hände im Spiel. Zumindest haben wir ein tolles Frühstückscafé nicht weit von unserem Hotel entdeckt und dort zweimal hintereinander gegessen. Es war lecker und sehr empfehlenswert!

Wunderschöne Details des Wat Pho

Wunderschöne Details des Wat Pho

Mit diesem guten Start ist man definitiv für die viele Rumrennerei rund um die schönen Sehenswürdigkeiten, Tempel und Buddhas in Bangkok gestärkt. So konnten wir unbeschwert stundenlang die Stadt erkunden und die großen Tempelanlagen mit ihren vielen feinen Details, glitzernden Goldverzierungen und schimmernden Perlmuttinlays bestaunen.

Hier geht es weiter zum Frühstück…

Vier Partysnacks ♥ ♥ ♥

Partysnacks

Partysnacks

Zur Geschichte:

Nach langer Zeit stand wieder mal ein Spieleabend mit Freunden an. Den Abend zuvor hatte ich damit verbracht auf Pinterest nach interessanten Rezepten und Ideen zu schauen. So kam schließlich einiges an Snackideen, die unbedingt ausprobiert werden wollten, zusammen. Kurzfristig entschied ich mich also für den Spieleabend ein paar Häppchen vorzubereiten und endlich mal ein paar „To-Do-Punkte“ meiner Essensliste abzuhaken.

Die Zutaten waren schnell eingekauft und es ging ans Ausstechen, Aufspießen und Verzieren. An sich sind die Rezepte nicht nur sehr lecker, sondern auch recht einfach. Die gefüllten Eier sowie die Mozzarella-Tomaten-Schiffchen waren schnell zusammengebastelt. Die Sandwiche und Gemüserollen allerdings brauchten ein bisschen Feingefühl und Geschick, ehe sie sich präsentieren ließen.

Leckereien für den Spieleabend

Leckereien für den Spieleabend

Wo habe ich die Rezepte bzw. Inspiration gefunden? Alle Snacks wurden von meinen Pins auf Pinterest inspiriert. Die russischen Eier, eine andere Variante als meine zuvor ausprobierte, fand ich bei Pinterest bzw. auf einem Blog. Die Schiffcheninspiration kam von diesem schönen Bild. Das Bild leitet einen zu einem schönen Blog mit anderen Partyideen weiter. Die Gurken-Gemüserollen wurden aus einem Fehler meinerseits geboren. Ursprünglich sollten Zucchini verwendet werden. 😀 Es ist alles zu grün und gleichaussehend…

Ihr könnt auch meinen Pinterestaccount durchstöbern und weitere schöne Rezepte finden, die ich noch nicht umsetzten konnte.

♥ Eure Dark Angel ♥

Weiterlesen

Essen in Bangkok

Logo Serie Essen auf Reisen

Essen auf Reisen

Essen auf Reisen in Bangkok

Willkommen bei der zweiten Folge meiner Serie „Essen auf Reisen“. Letztes Mal hatte ich euch Prag inklusiver meiner Lieblingsstellen vorgestellt. Nun widme ich mich der nächsten großen Hauptstadt und mache dafür einen großen Sprung nach Thailand. Besser gesagt nach Bangkok. Den kompletten Namen muss ich ja nicht ausschreiben oder? 🙂

Ich hatte das große Glück und Vergnügen ein Wochenende in Bangkok zu verbringen, als ich auf meiner Asientour war. Bangkok war schön, groß, voll, hektisch, nass, golden, regnerisch, laut und voller großer und kleiner Tempel und Sehenswürdigkeiten… Hatte ich schon feucht und verregnet erwähnt? Tja, das passiert, wenn man zur Regenzeit in Bangkok unterwegs ist. 😀 Allerdings klarte der Himmel immer wieder schön auf, weshalb das Ganze nicht ganz so dramatisch war, wie es klingt. Ich empfehle sich nicht von der „Regenzeit“ abschrecken zu lassen und die Überschwemmungen einfach hinzunehmen. 😀

Überblick über Bangkok

Überblick über Bangkok

Wie man sehen kann, war der Ausblick über die Stadt genial. Wir konnten ihn von unserem Hotelpool aus genießen, wie verrückt ist das denn! Die Hochhäuser sahen schon cool aus, auch wenn man direkt aus Singapur kam und dort noch gigantischeres gesehen hatte. Rechts sieht man den Fluss und den großen Palast mitsamt seiner zahlreichen Spitzen und Türmchen. Ein passendes Bild, denn überall gibt es kleine und große Schreine und Tempel zu bewundern.

Weitere Impressionen von Bangkok…

Essen in Prag ~ Teil 3 ♥ ♥ ♥

Essen in Prag ~ Teil 3

Hier ist nun der dritte und vorerst letzte Teil der Serie „Essen auf Reisen in Prag“. Nach meinem Lieblingsrestaurant für das Mittagessen und meinem Lieblingsfrühstückscafé kommt nun mein Lieblingsgebäck für Zwischendurch. Das waren aber viele Lieblinge in einem Satz. 😀 Also ohne Umschweife direkt zum Trdelník! 🙂

Unterwegs „Der Trdelník“

Das süße Gebäck findet man vor allem zu Ostern an jeder Ecke in Prag. Zu der Zeit gibt es die günstigen Teigrollen wirklich überall in der Stadt zu kaufen, man kann sie also nicht verfehlen. Da die Holzhütten oft ein großes Modell des Gebäcks draußen hängen haben (s.u.l.) sind sie zudem auch noch kaum zu übersehen. Der leckere Teig wird mit Zucker und Nüssen bestreut und lässt sich mit einem Happs unterwegs aufessen. Ich habe das höchstpersönlich in jahrelanger „harter“ Arbeit getestet. 😀

Trdelník

Der geniale Trdelník

Der saftige Teig wird zu einem langen dünnen Seil gerollt und dann um Stangen gewickelt, wodurch der Trdelník seine typische Form erhält. Anschließend kommt die Stange über eine offene Feuerstelle. Nachdem das leckere Teigstückchen fertig gebacken ist, wird es von der Feuerstelle genommen und in Zucker und Nussstückchen gerollt. Fertig ist die Leckerei für unterwegs!

Am besten schmeckt er warm, also bloß nicht auskühlen lassen oder so einen Quatsch. 😉 Ich war empört, als ich den Trdelník mal auf einem deutschen Weihnachtsmarkt entdeckte und der Verkäufer mir einen kalten Trdelník in die Hand drückte!

♥ Eure Dark Angel ♥

Essen in Prag ~ Teil 1 ♥ ♥ ♥

Essen in Prag ~ Teil 1

Stolz präsentiere ich euch den ersten Beitrag zu meiner neuen Serie „Essen auf Reisen in Prag„! Die schöne Stadt konntet ihr ja schon in meinem Beitrag vorher bestaunen. Nun kommt in den nächsten Beiträgen aber das Wichtigste: Die Restaurant- und Essenstipps! 😉

Auf den Bildern unten bekommt ihr schon einmal den ersten Eindruck vom „Lokál Dlouhá“. Eine Außenansicht ist deshalb von Nöten, damit man an dem kleinen Eingang nicht vorbei läuft und so um das gute Essen kommt. Das Lokal befindet sich direkt an einer Straßenecke und zieht sich schmal und lang nach hinten in den Raum.

Das Lokal von innen und außen, sowie ein gieriger Beobachter unterm Tisch

Das Lokál von innen und außen, sowie ein gieriger Beobachter unterm Tisch.

Die kleine Bulldogge starrt euch natürlich nicht jedes Mal gierig aus den Tiefen des Tisches an… Allerdings sollte man sich nicht wundern, wenn des Nachbartischs Hund einen hypnotisch anstarrt, um auch etwas von dem leckeren Essen abzubekommen! 😉

Um mehr von dem schönen, rustikalen und einfach eingerichteten Restaurant zu sehen, empfehle ich euch die Webseite anzusehen oder einfach hinzufahren und euch selbst einen Eindruck vom Restaurant und dem Essen zu verschaffen.

Nun aber zum Essen weiter…