Erdbeer-Kokoscreme-Torte ♥ ♥

Erdbeer-Kokoscreme-Torte

Erdbeer-Kokoscreme-Torte

Zur Geschichte:

Meine Beiträge sind etwas sporadischer geworden, aber keine Angst, gebacken wird/wurde trotzdem etwas. Nur bekommt ihr es leider erst später mitgeteilt. 😉

Diese leckere Kokoscreme Torte mit Erdbeeren habe ich zum Muttertag gebacken. Deshalb auch die Herzform. 😉

Erdbeer-Kokoscreme-Torte

leckere Schnittchen

Sie war sehr lecker, auch wenn ich mich leider verlesen habe, was die Maisstärke angeht… Das alte TL und EL Problem. 😀 Egal, einfach alles richtig machen, dann wird sie mega yummy und erstaunlich leicht. Zumindest dafür, wie krass sie aussieht. 😀

Erdbeer-Kokoscreme-Torte

Ready for your close-up?

Die Schichten sind schön anzuschauen. Es empfiehlt sich vielleicht sogar etwas mehr von der Erdbeerschicht zu machen, um sie etwas höher hinzukriegen. Oder ihr nehmt einfach eine kleinere Form. Im Rezept stand 24 cm, aber mit so einer Mini-Torte kann ich bei meiner Familie nicht antanzen. 😀 Beim Kokos auch einfach mehr rein- und drauf hauen!

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht’s weiter zum Rezept…

Advertisements

Regenbogentorte ♥ ♥

Geburtstagstorte

Geburtstagstorte

Zur Geschichte:

Unschwer zu erkennen: Es ist eine Geburtstagstorte. 😀

Aber nicht irgendeine. Sie mag von außen ein wenig bieder und jungfräulich daher kommen, aber innen kommt die ganze bunte, einhornartige „Fabulousness“ raus.

Diese optisch eindrucksvolle Torte habe ich zusammen mit meiner Schwägerin gebacken. Geschmacklich kann ich sie leider nicht beurteilen, da diese Torte für einen anderen Geburtstag gedacht war und ich kein Stück ergattern konnte. 😦 Ein Loch wäre im Kuchen leider aufgefallen…. Mir wurde jedoch berichtet, dass der Kuchen für sehr lecker und sehr gut befunden wurde. 😉 Ich werde es einfach irgendwann selbst testen und die Torte für mich backen. 😀

Regenbogentorte in allen Farben

Regenbogentorte in allen Farben

Was die Herstellung der Torte selbst angeht: alles easy peasy. 😉 Der Teig für den Biskuit ist schnell gemacht und muss nur nach Anzahl der Farben aufgeteilt und eingefärbt werden. Das einzig nervige und blöde dabei ist die Warterei bis alle Böden durchgebacken sind. Die kann man sich mit einen Zwischenprogramm aus Hund- und Kindsbespaßung aber ganz gut vertreiben. 😉

Folgt mir ans Ende des Regenbogens! Leider steht da kein Topf mit Gold, aber was soll’s… 🙂

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier findet Ihr das Ende des Regenbogens…

Schokoladentörtchen mit Mousse aus roten Früchten ♥ ♥ ♥

Törtchen (20 November) (15)

Schokotörtchen mit Mousse aus roten Früchten

Zur Geschichte:

Bevor ich Euch wieder über die Freuden und Leiden des Backens berichte, muss ich ein erstes offensichtliches Problem beseitigen: Die Namensgebung. Wie zum Geier nenne ich diese Törtchen? 😀 Ich habe mich für „Schokoladentörtchen mit Mousse aus roten Früchten“ entschieden. Wäre mir eine noble, „snobby“ Variante auf Französisch eingefallen, hätte ich Euch diese vor den Latz geknallt… So à la „Rêve de chocolat avec mousse aux fruits rouges“ oder so. 😉

Sprache hin oder her, das Gute ist, dass der Titel sich leicht anpassen lässt. 😉 Ihr nehmt lieber Himbeeren oder doch Erdbeeren? Dann wird eben ein „Schokoladentörtchen mit Mousse aus Himbeeren oder Erdbeeren“ daraus. Das Törtchen hat einen Vanillebiskuitboden mit Pistazienstücken? Dann halt „Vanille-Pistazien-Törtchen mit Schokomousse und roten Früchten“ oder so… Ach, denkt Euch einfach selbst was aus. 😉

Törtchen (20 November) (14)

Schoko-Törtchen

Zur eigentlichen Geschichte:

Ich war im November über das Wochenende bei der Familie meines Freundes eingeladen. Es gab einen Geburtstag zu feiern, was in einem Essens- und Kuchenmarathon ausartete! 🙂 Einen Geburtstag nehme ich gerne zum Anlass um etwas „Neues“ auszuprobieren, das ich dann auch auf dem Blog vorstellen kann. Dieses Mal habe ich meine Törtchen und einen „Dänischen Traumkuchen“ gemacht. Den Traumkuchen habe ich bereits gepostet. 😉

Mit Sack und Pack ging es also in den Zug und ab in den Süden. Neben dem üblichen Gepäck schleppte ich noch die Rezepte, goldene Tortenscheiben, durchsichtige Folie und meine kompakte Törtchenform für 15 Stück mit. Als wir ankamen mussten wir uns erst Mal bei Kaffee und Kuchen, dann bei Wein und Käse entspannen. 😉 Am Freitag stand ich dann den halben Tag in der Küche und habe das Dessert für Samstag gezaubert.

Die Törtchen sind geschmacklich mega-super-oberhammer-lecker. So. Da Eigenlob stinkt, sollte ich jetzt eigentlich duschen gehen, aber egal… Die Törtchen sind auf jeden Fall richtig lecker geworden!!

Der Boden, der Rand und der Zwischenboden war schon fast ein Dacquoise-Boden, denn er bestand hauptsächlich aus gemahlenen Mandeln. Der Teig war recht schnell gemacht und einfach aufs Backblech zu streichen. Allerdings braucht man zwei und nicht ein Blech, um alles für 15 Törtchen ausstechen und ausschneiden zu können. Das Biskuit-Rezept einfach doppelt machen.

In das „Biskuit-Körbchen“ kommt die Schokomousse. Eigentlich muss 70% Schokolade in die Mousse, aber über die 56% ist man in der Gegend nicht gekommen. 😦 Mousse hin oder her, schokoladig habe ich sie auf jeden Fall gemacht. Um die Konsistenz auszugleichen habe ich einfach mehr Schokolade reingeworfen. Ist ja mein Motto „Mach einfach mehr rein“!

Törtchen (20 November) (20)

So sieht’s innen aus

Nach der Mousseschicht folgt ein kleines Biskuitviereck. Frische (passende) Früchte kann man ebenfalls als fruchtiges Herz hineingeben. Da zu dieser Zeit draußen gerade Schnee fiel, wollte ich mich nicht auf die allzu unwahrscheinliche Suche nach frischen Beeren machen, welche 1. über 5 Millionen Meilen importiert wurden oder 2. an die 200 Euro pro 100 g kosten. 😀 Also kam nur das Biskuiteckchen drauf.

Das leckere rote Früchte Mousse folgt zugleich. Ich betone das lecker nochmal extra, denn dieses Mousse hat mir den letzten Nerv geraubt! Man muss den blöden Zucker auf ca. 118 Grad erhitzen, dann in eine Eigelbmasse einlaufen lassen und alles verrühren. Dreimal dürft ihr raten, was passiert ist. Ich hatte einen Zuckerklumpen auf dem Rührbesen! Total frustrierend. Dabei belasse ich es jetzt. Ich werde mich nicht darüber aufregen, dass ich die 118 Grad nur schwer erreichen konnte..Das hat mich an das 120 Grad Problem bei den Blaubeer-Baiser-Karamell-Törtchen erinnert! Das Zuckerthermometer und ich kommen noch nicht mit einander klar. Besser gesagt, die erwünschte Temperatur und ich… aber egal, hingekriegt habe ich es doch noch. 😉

Letztendlich schließen zwei Gläser Schwarzkirschkonfitüre das Törtchen mit einem Fruchtspiegel ab! Sorgt dafür, dass ihr genug Marmelade habt, sonst kann es, wie bei mir, eng werden mit dem Finish! Da kann es schon sein, dass hier und da mal ein Stückchen rosa Mousse unter dem dunklen Fruchtspiegel rausguckt!

Törtchen (20 November) (22)

Noch ein paar Schokotörtchen

Auf jeden Fall war ich am Ende stolz wie Bolle. 😉

♥ Eure Dark Angel ♥

Auf zu den Törtchen!…

Charlotte Royal ♥ ♥ ♥

Charlotte-Royal-(21-Juni)-(3)

Charlotte Royal Dark Angel Style

Zur Geschichte:

Ich habe mich an einer saftigen, erdbeerigen Charlotte Royal versucht. Geschmacklich ist sie super gelungen. Die Erdbeercreme ist echt lecker, man könnte das nächste Mal vielleicht sogar noch mehr Erdbeerstückchen rein tun. 🙂

Charlotte-Royal-(21-Juni)-(14)

Charlotte Royal von Innen

Leider war das Rezept nicht das non plus ultra und ich hatte am Ende zu wenig Biskuitrollen, um den Kuchen abzuschließen. Ich hatte keinen Biskuit mehr für den Boden und musste deshalb nochmal einen backen… Die Rolle ist nicht so gelungen, da der Teig in der Mitte hart wurde. Ich finde, dass der Kuchen trotzdem interessant aussieht. 😉 Mal etwas anderes. Und lecker war er allemal.

In dem Sinne sage ich nur gutes Gelingen. 😉

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht’s zu meiner Royal Variante…

Erdbeerkuchen Fail ♥ ♥

Erdbeerkuchen-(7-Juni)-(1)

Erdbeerkuchen

Zur Geschichte:

Das schöne  Rezept fand ich im Internet auf dieser Seite. Ich dachte mir, dass ich den Kuchen mal ausprobieren sollte, denn mir gefielen die Schichten, die vielen Erdbeeren und das Marzipan außendrum… Wie ihr sehen könnt: So geworden ist er gar nicht. 😀

Geschmacklich ist der Kuchen sehr lecker, vor allem die Creme, aber optisch doch nicht ganz so toll und schon gar nicht wie es laut Rezept aussehen sollte. 😀 Der Biskuitboden war der totale Fehlschlag. Kein gutes Rezept… Ist kaum hochgegangen und war nicht locker fluffig. In Zukunft nehme ich doch lieber mein eigenes Rezept.

Die Creme war lecker und erdbeerig. Ich mag es, wenn viele Früchte drin sind. Man kann ruhig mehr reinhauen, hauptsache schön Gelatine dazugeben. Zur Konfitüre kann ich nur sagen, dass man lieber nicht so viel nehmen sollte, da sonst der ganze Kuchen auseinander rutscht. Ihr hättet sehen sollen, wie ich ihn mit bloßen Händen zusammenhalten musste, weil die Erdbeeren und die Creme nach Außen weg gerutsch sind… Vielleicht etwas Gelatine in die Konfitüre geben, vielleicht hält dann alles besser. Den Kuchen in Stücke zu schneiden war auf jeden Fall kein Spaß.

Erdbeerkuchen-(7-Juni)-(4)

Angeschnitten

Ich habe euch trotzdem das ganze Rezept aufgeschrieben, auch wenn es bei mir nicht über eine Bodenschicht, Konfitüre, Erdbeeren und Erdbeercreme hinausgegangen ist. Ich empfehle euch echt mein Biskuitboden Rezept, das ist todsicher und geht hoch wie Bombe. 😉 Da kann man locker drei Schichten rausschneiden…

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht’s zu dem Kuchenfehlschlag…

Biskuit Boden ♥ ♥ ♥

Biskuit schon geschnitten und geteilt

Hier ist der Biskuit schon geschnitten und aufgeteilt worden.

Zur Geschichte:

Die Geburtstagsbäckerei geht weiter. 🙂 Es hört aber auch nicht auf. 😀 Letztes Wochenende gab es zum Geburtstag den Trianon und dieses Wochenende wurden zwei neue Kuchen und Torten ausprobiert. Nach diesem Wochenende ist aber auch erstmal Schluss mit der ganzen Geburtstagsbäckerei.

Zunächst zeige ich Euch das Basisrezept für den Biskuit Boden, den ich für die Jaffa Cake Torte benutzt habe. Der Boden lässt sich auch für allerlei andere leckere Kuchenarten benutzen oder einfach nur mit Sahne, Vanillepudding und Obst genießen.

Das Rezept ist todsicher, denn ich habe den Biskuit zum ersten Mal selbst gemacht und nichts ist eingefallen oder sonst wie explodiert. 🙂 Er ließ sich super schneiden und so auch leicht stapeln. Wahnsinnig lecker war er zudem auch noch. 🙂

♥ Eure Dark Angel ♥

Hier geht es weiter zum Rezept…