Essen in Bangkok

Logo Serie Essen auf Reisen

Essen auf Reisen

Essen auf Reisen in Bangkok

Willkommen bei der zweiten Folge meiner Serie „Essen auf Reisen“. Letztes Mal hatte ich euch Prag inklusiver meiner Lieblingsstellen vorgestellt. Nun widme ich mich der nächsten großen Hauptstadt und mache dafür einen großen Sprung nach Thailand. Besser gesagt nach Bangkok. Den kompletten Namen muss ich ja nicht ausschreiben oder? 🙂

Ich hatte das große Glück und Vergnügen ein Wochenende in Bangkok zu verbringen, als ich auf meiner Asientour war. Bangkok war schön, groß, voll, hektisch, nass, golden, regnerisch, laut und voller großer und kleiner Tempel und Sehenswürdigkeiten… Hatte ich schon feucht und verregnet erwähnt? Tja, das passiert, wenn man zur Regenzeit in Bangkok unterwegs ist. 😀 Allerdings klarte der Himmel immer wieder schön auf, weshalb das Ganze nicht ganz so dramatisch war, wie es klingt. Ich empfehle sich nicht von der „Regenzeit“ abschrecken zu lassen und die Überschwemmungen einfach hinzunehmen. 😀

Überblick über Bangkok

Überblick über Bangkok

Wie man sehen kann, war der Ausblick über die Stadt genial. Wir konnten ihn von unserem Hotelpool aus genießen, wie verrückt ist das denn! Die Hochhäuser sahen schon cool aus, auch wenn man direkt aus Singapur kam und dort noch gigantischeres gesehen hatte. Rechts sieht man den Fluss und den großen Palast mitsamt seiner zahlreichen Spitzen und Türmchen. Ein passendes Bild, denn überall gibt es kleine und große Schreine und Tempel zu bewundern.

Der große Palast von innen

Der große Palast von innen

Auch von innen war der große Palast wunderbar. Überall nur Goldverzierungen, Mosaikkunstwerke, Keramik und Edelsteine. Für eine kleine diebische Glitzerelster wie mich war das das reinste Paradies. 🙂 Der Palast war ziemlich überlaufen mit Touristen und klickenden Kameras, allerdings waren es hauptsächlich kleine Asiaten, über deren Köpfe ich locker hinwegschauen konnte. 😀

  • Die Thailänder haben einen separaten Eingang, denn sie werden kostenlos und schneller durchgeschleust. Die ausländischen Touristen müssen in einer langen Schlange warten und sich den Kleiderkontrollen stellen.
  • Achtet auf eure Kleidung, denn die Einlasskontrollen sind sehr streng. Entweder man bedeckt Schultern und Beine gleich selbst, beispielsweise mit Sarong und einer Tunika, oder man leiht sich Hose und Bluse am Eingang aus.
  • Ebenso sollte man auf die Öffnungszeiten achten. Wir konnten paar Minuten nach 15 Uhr nicht mehr hinein. Nur der Tatsache, das wir unseren Rückflug verpasst haben war es zu verdanken, das wir am nächsten Tag doch noch die Tempelanlage besichtigen konnten.
  • Uniformierte Verkäufer wollten uns total überteuerte Tickets vor den Palasttoren verkaufen. Kauft lediglich direkt drinnen am offiziellen Ticketschalter die Eintrittskarten, auch wenn die Leute „offiziell“ aussehen, ihr schon außerhalb der Öffnungszeiten angekommen seid oder ihr einfach keine lange Warteschlange haben wolltet.
Gold, Buddha und Schlangen überall

Gold, Buddha und Schlangen überall

Freut euch nun auf ein paar persönliche Einblicke von Bangkok sowie ein paar Geschichten um meine Essensversuche.

♥ Eure Dark Angel ♥

Advertisements

2 Gedanken zu “Essen in Bangkok

Verfasse deinen Kommentar hier

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s